Überspringen zu Hauptinhalt
Sinnesgarten Zur „Coronazeit“

Sinnesgarten zur „Coronazeit“

Zur Zeit ist auf der ganzen Welt alles anders. Durch den veränderten Tagesablauf trat der Sinnesgarten nun mehr in den Mittelpunkt.

Der Sinnesgarten wurde vor vielen Jahren als „Grüne Oase“ für die Bewohner des Hauses angelegt. Im Laufe der Zeit kamen Veränderungen und Projekte oder kleine Details dazu. Es wurden Obstbäumchen gepflanzt, verschiedene Sträucher, Himbeeren und Hochbeete wurden aufgestellt. Im Frühjahr dieses Jahres haben die Mitarbeiter der Betreuung mit ganz viel Mühe und großer Kraftanstrengung eine Rasenfläche zur Nutzfläche umgestaltet, dort wachsen jetzt Möhren, Erdbeeren, Kartoffeln und Bohnen, um nur einige zu nennen.

Übrig gebliebene Europaletten wurden für eins der neusten Projekte „Das Insektenhochhaus“ genutzt. Das Hochhaus wurde mit Steinen, Gräsern, Wolle und anderen Naturmaterialien bestückt und bietet somit den unterschiedlichsten Insekten einen Unterschlupf. Die unterste „Wohnebene“ wurde für den Igel hergerichtet und das Dach mit bienenfreundlichen Pflanzen bepflanzt, um die Tiere anzulocken.

Ein weiteres Projekt was schnell umgesetzt werden konnte, war das Projekt „Kräuterspirale“. Die Steine für unser Projekt fanden wir ein Stück weiter im Park. Wir sind nur ein paar Male mit der Schubkarre gelaufen und hatten schon unsere knapp 200 Steine beisammen. Für die unterste Schicht fanden wir Rindenmulch, ebenfalls auf dem Gelände. Dann nur noch die ca. 650 l Pflanzenerde aus dem Baumarkt und schöne Pflanzen von Grönfingers und schon konnte die Bepflanzung beginnen.

Beim Einsetzen der verschiedenen Kräuter, wie beispielsweise Rosmarin, Salbei, Estragon oder Pimpinelle, bekamen wir Unterstützung von unseren Bewohnern. Untereinander tauschten wir uns aus, was muss wo und warum so gepflanzt werden. Schnell merkten wir, wie groß das Interesse bei den Einzelnen war. Erinnerungen wurden wach, welche Kräuter benötigen wir für Kräuterbutter oder welcher Tee hilft gegen welche Erkrankung…

Bei der gemeinsamen Arbeit im Sinnesgarten sind noch weitere Projekte in den Köpfen der Bewohner und Mitarbeiter entstanden, die wir vielleicht in der nächsten Zeit noch umsetzen können. Unsere ehrenamtliche Mitarbeiterin Maria, arbeitet zum Beispiel an den Schildern aus Keramik für die Benennung der Kräuter in der Kräuterspirale und sie ist dabei liebevoll gestaltete Kacheln für das Insektenhochhaus herzustellen. In der Zukunft soll noch ein „Barfuß-Pfad“ entstehen und verschiedene Klangelemente eingebaut werden.

Liebe Bewohnerinnen, liebe Bewohner und Leser bleiben Sie schön gesund und genießen Sie die Zeit in Ihrem Sinnesgarten.

„Wenn man die Natur liebt, so findet man es überall schön“- Vincent van Gogh

Alles Gute wünscht Ihnen- Ihr Betreuungsteam aus Groß-Klein!

An den Anfang scrollen